TwitterFacebookWordpress German

Die Partnerwege

Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Moselsteig Seitensprung Wasserliescher Panoramasteig

Länge: 16,0 km
Dauer: 5:00 Stunden
Schwierigkeit: mittel

Kulturelle und naturlandschaftliche Höhepunkte: Naturschutzgebiet Perfeist mit zahlreichen Orchideenarten, besondere Felsformationen, Granadenkmal und Löschemer Kapelle.
Anfahrtbeschreibung
Startpunkt: Marktplatz, 54332 Wasserliesch
Zielpunkt der Tour: Marktplatz, 54332 Wasserliesch


Weitere Infos

Saar-Obermosel-Touristik e. V.

Saarstr. 1, 54329 Konz, Tel. 06501-6018040

Graf-Siegfried-Str. 32, 54439 Saarburg, Tel. 06581-995980,

www.saar-obermosel.de

 

Mosellandtouristik GmbH

Kordelweg 1, 54470 Bernkastel-Kues, Tel. 06531-97330

www.moselsteig.de

Wegbeschreibung

Dort, wo die Mosel das Grenzgebiet zu Luxemburg verlässt und die Saar in die Mosel mündet, liegt Wasserliesch, auch „Tor zur Obermosel“ genannt. Nach dem Start am Marktplatz mit Überresten einer römischen „Villa Rustica“  folgen Sie bergauf dem Kreuz- bzw. Stationenweg, dem Sie noch öfter begegnen werden. Nach ca. 500 m queren Sie die Römerstraße und biegen nach ca. 40 m links hinter den Gärten ein. Der Weg führt leicht abwärts am Hang entlang bis Sie rechts in den Wald abbiegen. Ein kurzer Anstieg führt Sie auf den Moselsteig, der Sie nun ein Stück begleitet. Nach einem Hohlweg biegen Sie beim ersten Haus rechts ab, den Wegweisern folgend erwartet Sie entlang eines ehemaligen französischen Militärlagers eine Felsformation mit eisenerzhaltigen Schichten. Weiter geht es auf das Felsplateau, wo das Grana-Denkmal an die Schlacht an der „Conzer Brück“ von 1675 erinnert.

An den Tennisplätzen gehen Sie erst links, dann rechts leicht aufwärts in einen von Esskastanien dominierten Wald. Dort verläuft der Steig unterhalb markanter Buntsandsteinfelsen. Sie passieren eine in den Fels gehauene Höhle, die im 2. Weltkrieg als Zuflucht vor den Bomben diente. Nach einem längeren Anstieg erreichen Sie wieder den Moselsteig. Bemerkenswert ist eine Gedenkstätte vor einem historischen Steinbruch. Hier lädt ein Rastplatz dazu ein, den Fernblick auf Trier mit Dom und Basilika zu genießen. Kurz danach können Sie unter hohen Buchen an Deutschlands erstem Shinrin-Yoku-Waldbadeplatz die beruhigende Wirkung der Natur erleben.  Von dort kann man bereits erkennen, dass sich dann schlagartig die Vegetation ändert. Nach dem Überqueren einer geologischen Verwerfungslinie wachsen erste kalkliebende Orchideenarten direkt am Wegesrand. Der Anstieg auf dem Stationenweg wird von einem erholsamen Abstecher zur Grillhütte unterbrochen, wo Sie rasten und den weiten Blick ins Moseltal und nach Luxemburg erleben können.

Die Löschemer Kapelle auf 343 m ist der höchste Punkt des Wasserliescher Panoramasteigs, der hier seinem Namen alle Ehre macht. Der Fernblick ins Trierer Moseltal weit nach Luxemburg und bis zu den Ardennen, in die Eifel und den Hunsrück wird Ihnen lange in Erinnerung bleiben. Auf dem Hochplateau geht es weiter zum Naturschutzgebiet „Auf Perfeist“  mit seiner  einzigartigen Vielfalt an seltenen Orchideen. Vorbei am „Alten Lager“ -  Mauerreste eines römischen Wachpostens oder vielleicht auch Spuren einer keltischen Fliehburg -  geht es hinab zu einem Rastplatz mit Blick auf den Weinort Fellerich.

Die nächsten Kilometer wandern Sie gemütlich durch Hoch- und Niederwald und dann in mehreren Schleifen hinunter zum Albach, den Sie auf einem Steg überqueren.

Mosel- und Panoramasteig führen nun wieder gemeinsam ein Stück bergan, und am Waldausgang eröffnet sich ein schöner Blick auf Fellerich und das Albachtal.

Wiesen und Weinberge begleiten den Steig bis zu einem weiteren Rastplatz oberhalb einer alten Weinbergsmauer, von wo die waldbedeckte Kuppe mit dem „Alten Lager“ gut sichtbar ist. Gleich danach quert der Pfad die „Alte Gracht“ und folgt ihr bergab bis zum Albach, der an einer Pumpstation überquert wird. In leichtem Auf und Ab, stets begleitet vom Rauschen des Baches, erreichen Sie zuerst die Obere Mühle und dem alten Mühlenbach folgend, das Hotel-Restaurant Albachmühle, das zu einer Rast einlädt.

An alten Steinbrüchen vorbei geht es nach steilem Anstieg zum Aussichtspunkt Römerstraße mit einem weiten Blick über Wasserliesch und die Talebene am Zusammenfluss von Mosel und Saar bis nach Konz. Über die tief eingeschnittene „Schlangengracht“, einen alten Steinhauerweg, erreichen Sie wieder den Ausgangspunkt am Marktplatz, wo Sie vor Ihrer Heimreise weitere Einkehrmöglichkeiten finden.



Quelle: Mosellandtouristik GmbH