TwitterFacebookWordpress
German

Die Partnerwege

Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Traumpfad Eltzer Burgpanorama

Länge: 12,7 km
Dauer: 4:00 Stunden
Schwierigkeit: mittel

Herrliche Aussichten auf den Hochflächen des Moselplateaus und stille Auenlandschaften entlang des sprudelnden Elzbaches treffen mit einem einzigartigen Kulturdenkmal zusammen: der Burg schlechthin - Burg Eltz!

 

Anfahrtbeschreibung
Startpunkt: 56294 Wierschem: Parkplatz Dorfgemeinschaftshaus
Zielpunkt der Tour: 56294 Wierschem: Parkplatz Dorfgemeinschaftshaus


Weitere Infos

Tourist-Information Maifeld, Tel.: 02605/9615026, info@maifeldurlaub.de  www.maifeldurlaub.de

Projektbüro Traumpfade, Tel.: 0261/108419, info@traumpfade.info, www.traumpfade.info

Traumpfade-App

Traumpfade-App für iOS

Traumpfade-App für Android

Wegbeschreibung

Direkt nach dem Start vom Dorfgemeinschaftshaus in Wierschem kann der Wanderer bereits die offene Weite des Moselplateaus genießen. Auf naturbelassenen Wegen geht es stetig bergan, was schließlich mit einem herrlichen Blick über das tief eingeschnittene Elzbachtal und die Burg Pyrmont belohnt wird. Weiter durch den Gräflich Eltzschen Wald wird bald der sich in zahllosen Schleifen windende Elzbach erreicht. Im weiteren Verlauf verbindet sich der Pfad mit dem Moselhöhenweg, der den Wanderer zunächst durch eine Talaue und schließlich auf eine Anhöhe führt. Entlang schroffer Felsen bietet sich ein atemberaubender Blick auf die märchenhafte Burg Eltz, die sogleich über eine Steinbrücke erobert werden will. Nach dem Ausflug ins Mittelalter taucht der Wanderer wieder in die prachtvolle Natur ein und bestaunt das abwechslungsreiche Flusstal des Elzbaches und anmutige Krüppeleichenwälder, bevor die Ringelsteiner Mühle zur Einkehr einlädt. Frisch gestärkt folgt ein herrlicher aber steiler Aufstieg, der den Wanderer immer wieder mit schönen Aussichten belohnt und schließlich wieder auf das weite Moselplateau führt. An den Windschutzhecken des Tholeisterhofs vorbei, geht es weiter in das ruhige Tal des Kerner Bachs, auf das im Wechsel immer wieder kleine Wäldchen und weite Felder folgen. Wieder in Wierschem angelangt lohnt sich noch ein letzter Blick auf die kleine Antoniuskapelle am Ortsrand.



Quelle: Rhein-Mosel-Eifel-Touristik