TwitterFacebookWordpress
German

Die Partnerwege

Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Moselsteig Seitensprung Leiermannspfad

Länge: 10,8 km
Dauer: 4:00 Stunden
Schwierigkeit: mittel

Vorbei an alten Mühlen durch mystische Wälder auf die Höhen von Starkenburg und über prämierte Weinbergslagen führt dieser sagenumwobene Seitensprung. Wer an Sagen und Legenden glaubt, trifft vielleicht auch den Leiermann vom Ahringsbach.

Anfahrtbeschreibung
Startpunkt: Enkirch, "Off Schart" oder Starkenburg, Gemeindehaus in der Burenstraße
Zielpunkt der Tour: Enkirch, "Off Schart" oder Starkenburg, Gemeindehaus in der Burenstraße


Weitere Infos

Mosellandtouristik GmbH

Kordelweg 1, 54470 Bernkastel-Kues; Telefon: 06531/97330

www.moselsteig.de

 

Tourist-Information Traben-Trarbach

Am Bahnhof 5, 56841 Traben-Trarbach; Telefon: 06541/83980

www.traben-trarbach.de

info@traben-trarbach.de

Wegbeschreibung

Der Startpunkt "Off Schart" in Enkirch bietet einen malerischen Rahmen für den Beginn der abwechslungsreichen Tour durch ein Seitental der Mosel und über einen luftigen Felsgrat.

Eine kurze Kopfsteinpflasterpassage führt, begleitet vom Moselsteig, im Ort etwas aufwärts zur Sponheimer Straße (L 192). Nach wenigen Metern zweigt der Moselsteig ab. Wer den Leiermannspfad im Uhrzeigersinn begehen möchte, folgt noch ein kleines Stück der Landesstraße. Nach dem letzten Haus zweigt ein Pfad ab, der im Wald leicht abwärts zur alten Klosterkirche führt. Leider ist das Gotteshaus geschlossen, aber auch von außen bietet die Kirche einen imposanten Eindruck. Die Klosterkirche liegt an der Mündung des Ahringsbaches in den Großbach.

Dem Ahringsbach folgt der Leiermannspfad jetzt bis zur Oberen Starkenburger Mühle. Gleich hinter der Kirche geht es für einige hundert Meter steil bergauf. Die folgenden ca. 3 km im Tal führen zwar auch bergauf, aber die Steigung ist nicht stärker als die des Ahringsbaches, den der Weg ständig begleitet. Unterwegs kommt man an der Ahringsmühle vorbei, die wie die meisten Mühlen im Ahringsbachtal in einem Dornröschenschlaf liegen. An der nächsten Mühle, der Starkenburger Mühle, besteht die Möglichkeit einen kurzen Abstecher (0,4 km für Hin- und 0,4 km für Rückweg) zur Oberen Starkenburger Mühle zu machen. Der Abstecher lohnt sich nicht nur wegen des historischen Gebäudes, sondern auch weil sich dort ein schöner Rastplatz befindet.

Zurück an der Starkenburger Mühle hat der Wanderer des Leiermannspfads jetzt einen ca. 1 km langen, steilen Anstieg durch den Wald vor sich. In Starkenburg angekommen ist der Anstieg zwar noch nicht geschafft, die historischen Gebäude (z.B. die beiden Backhäuser) im Ort lohnen jedoch unbedingt einen Stopp und damit eine Ruhepause. Eine Einkehrmöglichkeit ist hier auch vorhanden. Am Ortsrand erreicht man den höchsten Punkt des Leiermannspfads, den Pavillon "Auf'm Rech". Von hier bietet sich die wahrscheinlich schönste Aussicht auf die Traben-Trarbacher Moselschleife.

Direkt unterhalb des Pavillons trifft der Weg auf den Moselsteig, dem der Leiermannspfad bis nach Enkirch zurück folgt. Nahe am Ortsrand geht es auf einem höhengleichen Pfad durch den niederen Eichenwald. Bald ist der ehemalige Schulturnplatz erreicht, der wieder eine tolle Moselsicht bietet, diesmal moselabwärts Richtung Enkirch.

Eine kurze Strecke geht es jetzt durch den Ort bergab, vorbei an der meist geöffneten Pilgerkirche. Leiermannspfad und Moselsteig verlassen Starkenburg und führen weiter bergab in den oberen Hang des Ahringsbachtals. Der Abstieg ist nur kurz. Steil geht es zur L 192, die direkt gequert wird. Von hier geht es bis Enkirch stetig bergab, nur unterbrochen von ein paar Zwischenanstiegen. Der Weg, der vielfach als felsiger Pfad über den Höhenzug führt, hält immer wieder tolle Ausblicke zur Mosel bereit. Hier auf dem Kirster Grat hat der Leiermannspfad fast alpinen Charakter. Mehrere Rastplätze und Schutzhütten (u.a. der Pavillon Rottenblick) können für eine Pause (immer mit Moselblick) genutzt werden, bevor der Leiermannspfad über eine Treppenanlage wieder in Enkirch (Sponheimer Straße) ankommt. Der Startpunkt "Off Schart" ist jetzt nur noch ein paar Schritte entfernt.

 



Quelle: Mosellandtouristik GmbH