TwitterFacebookWordpress German

Die Partnerwege

Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Moselsteig Seitensprung König-Johann-Runde

Länge: 11,9 km
Dauer: 4:00 Stunden
Schwierigkeit: schwer

Der Premiumwanderweg verbindet die historische Burganlage im Ortskern Freudenburgs mit abwechslungsreichen Landschaften, vielen Ausblicken, Sandsteinfelsen und dem Naturschutzgebiet "Eiderberg".

Anfahrtbeschreibung
Startpunkt: alte Stadtmauer im Ortskern, 54450 Freudenburg
Zielpunkt der Tour: alte Stadtmauer im Ortskern, 54450 Freudenburg


Weitere Infos

Saar-Obermosel-Touristik e. V.

Saarstr. 1, 54329 Konz, Tel. 06501-6018040

Graf-Siegfried-Str. 32, 54439 Saarburg, Tel. 06581-995980,

www.saar-obermosel.de

Wegbeschreibung

Die König-Johann-Runde startet am Weiherplatz in Freudenburg. Der Ausgangspunkt der Wanderung befindet sich an der restaurierten Stadtmauer mit Brunnenanlage und Sitzmöglichkeiten. Nach einer kurzen Treppenanlage bergab befindet man sich gleich in einem Pfadabschnitt inmitten unberührter Natur. Der Pfad führt, immer leicht bergab und bergauf, an der Felswand vorbei, an welchem die Häuser des alten Ortskerns von Freudenburg stehen. An der Burgruine der Freudenburg verläuft der Wanderweg durch den Burggraben zur Ruhebank, wo man den ersten Ausblick ins Leuktal genießen kann. Weiter auf dem Pfad bis zur Burgspitze, dann bergab, erreicht man das Tal am Freudenburger Bach. Hier am neuen Fußgängersteg lädt eine Tisch-Bank-Gruppe zur Rast ein. Der nächste Abschnitt des Weges führt höhengleich durch den Herrenwald bis zur Grillhütte, wo sich auf überdachten Bänken eine Pause anbietet. Nachdem die Gartenstraße überquert ist, führt der Seitensprung wieder in den Wald. Nach einem scharfen Rechtsknick verläuft die Route am Wenigbach vorbei, welcher sich in diesem Bereich sein Bett tief in den Felsen eingeschnitten hat. Die schöne Pfadpassage wird nur durch die Brücke der Ewigbachüberquerung unterbrochen. Gleich hinter der Brücke öffnet sich ein Panoramablick über das Leuktal bis zu den Höhen des Saargaus. Hier an der Ruhebank beginnt ein Wegeabschnitt, auf dem die unterschiedlichsten Waldformationen durchlaufen werden. Der Bachlauf linkerhand bildet hier die Landesgrenze zum Saarland. Zunächst höhengleich, dann bergab, führt der Seitensprung hinab ins Leukbachtal. Vom Waldrand aus bietet sich ein schöner Blick auf das imposante Gebäude der unteren Stegmühle. Nach Überquerung der Fahrstraße, an der Schutzhütte vorbei, verläuft die Strecke durch das romantische Leukbachtal. An der Steinbrücke sollte man nicht versäumen, einen Abstecher ins wildromantische Ewigbachtälchen zu machen. Hier endet das Bachtälchen nach ca. 200 m in einer imposanten Felskulisse. Immer weiter leicht bergab, links die Bachauen der Leuk, rechts die Felsformationen des Buntsandsteins, öffnet sich am Pilzfelsen der Blick auf Kollesleuken. Durch das Wiesental an der Herrenmühle über die Leuk erreicht man das linke Bachufer. Leicht bergauf und bergab führt die Pfadpassage durch Buchenwald und an Felsformationen vorbei. Hier wurden an verschiedenen Stellen zwischen dem Mühlenteich der Hackenberger Mühle und den Felswänden Fußgängerstege errichtet. Am neugestalteten Mühlenplatz in Kollesleuken, wird einem die Entscheidung eine Pause einzulegen, sicherlich leicht fallen. Der weitere Weg führt am Waldrand vorbei mit schönen Aussichten ins Wiesental der Leuk. Nun folgt der erste Anstieg des Weges. Zunächst noch über einen Forstweg, dann auf einem Pfad bergauf zum Waldgebiet „Klingerheck“. Nach einer gleichmäßigen Steigung durch hohen Buchenwald beginnt wieder ein Pfadabschnitt bevor man aus dem Wald heraustritt und den Ausblick an einem Rastplatz genießen kann. Unterhalb des Eiderbergs erreicht man die L 131. Die Straße sollte äußerst vorsichtig überquert werden. Zunächst am Rand einer Hecke vorbei, mit herrlichem Panorama zum Saargau, wird es nun noch einmal richtig steil. Hier befindet man sich schon im Naturschutzgebiet Eiderberg. Auf diesem Wegeabschnitt kann man im Frühsommer seltene Pflanzen bewundern. Die höchste Stelle des Eiderbergs ist gleichzeitig der höchste Punkt der Wanderung auf der König-Johann-Runde. Von hier oben kann man einen Rundblick genießen, der wohl einmalig ist. Blicke ins Saarland, den Saargau und über die Saar bis zum Osburger Hochwald tun sich hier auf. Immer noch im Naturschutzgebiet führt der Pfad an ehemaligen Steinbrüchen vorbei, nun bergab zur Ortslage von Freudenburg. Vorbei am jüdischen Friedhof und am Kelterplatz entlang sind es nur noch wenige Meter bis zum Ausgangspunkt am Weiherplatz.



Quelle: Mosellandtouristik GmbH