TwitterFacebookWordpress
German

Die Etappen

Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Moselsteig Etappe 17: Ediger-Eller – Beilstein

Länge: 16 km
Dauer: 4,5 Stunden
Schwierigkeit: schwer

Von Römergräbern und märchenhaften Orten.

Eine anspruchsvolle Etappe, die mitten durch kultivierte Weinberge führt und dabei abwechslungsreiche Ausblicke ins Moseltal gewährt. Nach dem Start in Ediger-Eller führt die Strecke an zahlreichen Heiligenhäuschen vorbei. Ein Zuweg zu den Römergräbern Nehren, deren Gewölbemalerei die am besten erhaltene nördlich der Alpen ist, bietet sich hier für einen Abstecher an. Nach einem Weinbergabschnitt geht es weiter über einen schmalen Waldpfad durch die Briedener Schweiz, die durch ihre beeindruckende Natur besticht. Vorbei an der großen Karmeliterkirche führt der Weg über die berühmte Klostertreppe zum Etappenendpunkt Beilstein. Das kleine Moseldorf ist auch als „Dornröschen der Mosel“ bekannt, da es in der Vergangenheit mit seinen kleinen Gassen und der Fachwerkkulisse vielfach als Drehort für Heimatfilme genutzt wurde.
Anfahrtbeschreibung
Startpunkt: Ediger-Eller: Ortsteil Ediger, Platz vor der Tourist-Information an der Moselweinstraße (B 49)
Zielpunkt der Tour: Beilstein: Platz gegenüber dem Fähranleger


Weitere Infos
Tourist-Information Ferienland Cochem

Endertplatz 1, 56812 Cochem; Telefon: 02671/60040

www.ferienland-cochem.de

Wegbeschreibung

Los geht diese Etappe auf dem Platz vor der Tourist-Information. Über den Zuweg erreichen Sie am Ortsrand den Moselsteig. Von hier wandern Sie zunächst im Pehrbachtal an unzähligen Heiligenhäuschen vorbei und in einer großen, leicht ansteigenden Schleife auf die andere Talseite. Der Weinbergsweg im Hang bleibt nun eine Zeit lang auf einer Höhe. Werfen Sie unbedingt mal einen Blick zurück: Die dicht gedrängten Häuser von Ediger und Eller im engen, mit Reben bestandenen Moseltal und im Hintergrund die steil abfallenden Felswände des Calmont geben ein herrliches Bild ab! Der Weinbergsweg steigt jetzt an und führt meist durch nicht mehr bewirtschaftete Flächen. Im Wald geht es ein kurzes Stück ziemlich steil bergan. Dafür kommen Sie auf dem folgenden Abschnitt wieder leichter vorwärts. Durch schönen Laubwald queren Sie ein Seitental und erreichen am Waldrand wieder die Weinberge. Wer die Römergräber Nehren an der Hangkante besuchen möchte, kann hier auf einen markierten Zuweg wechseln. Der Moselsteig führt nun durch die Weinberge abwärts zum Ortsrand von Nehren.

Das Zwischenstück nach Senhals verläuft eher unspektakulär durch Weinberge. Über eine Brücke queren Sie die B 49. Nun durchwandern Sie über ruhige Ortsstraßen auch den kleinen Ortsteil Senheim, bevor Sie über die Brücke auf die Hunsrückseite wechseln. Über den Damm geht es entlang des Hafenbeckens weiter. Nach der Straßenquerung zweigt ein kurzer Zuweg ab in die Ortsmitte und zur Bushaltestelle. Der Moselsteig führt am Ortsrand entlang und dann steil bergauf in die Weinberge. Am Margareten-Häuschen haben Sie den Anstieg schon fast geschafft, ab hier verläuft der Weg über ein längeres Stück ohne größere Höhenunterschiede. Immer wieder erwarten Sie herrliche Aussichten ins Moseltal mit den Orten Senheim und Mesenich und beeindruckenden Schieferfels-Formationen! Auch der Kulturweg Mesenicher Steinreichskäpp verläuft hier: Es gibt Spielstationen entlang des Weges, in Stein gehauene Kunstwerke und Sie erfahren allerlei Wissenswertes rund um das Thema Stein. Endpunkt dieses Abschnittes ist der Naherholungsplatz Mesenich. Wie wäre es hier mit einer stärkenden Rast? Und vielleicht werfen Sie auch einen Blick in die durchaus sehenswerte Kapelle. Mesenich selbst erreichen Sie von hier über einen Zuweg.

Ausgedehnte Weinberge begleiten den Moselsteig jetzt weiter in Richtung Briedern. Sie umrunden ein Kellereigelände und können von hier über einen kurzen Zuweg in den Ort gelangen. Am Ende eines weiteren Weinberg-Abschnittes rückt zum ersten Mal das Etappenziel Beilstein in den Blick: Sie sehen die große Klosterkirche und über dem Ort die Ruine der Burg Metternich. Auf der anderen Moselseite, von Weinbergen umgeben, erkennt man Ellenz-Poltersdorf. Nun möchte das Seitental des Talbaches durchwandert werden. Die kleine Kapelle am Wahlberg liegt nur wenige Meter abseits des Weges. Vor der Kapelle haben Sie eine hübsche Aussicht auf das Moseltal und Briedern.

Dann beginnt der pfadige Abschnitt durch den Waldhang der Briederner Schweiz. Der Weg durch den steilen Hang ist sehr schmal und erfordert Aufmerksamkeit, er bietet Ihnen aber auch ein schönes Naturerlebnis im Wald. Der Pfad endet am jüdischen Friedhof oberhalb von Beilstein. Wenn Sie hier den Wald verlassen, blicken Sie auf die imposante Anlage der Ruine der Burg Metternich. Und an den alten Mauern selbst belohnt wieder ein reizvoller Blick ins Moseltal und auf Ellenz-Poltersorf auf der anderen Moselseite! Der Abstieg in den Ort führt den Moselsteig über Pfade und Treppen. Direkt an der Klosterkirche vorbei und über die Klostertreppe gelangen Sie in die Fachwerkgassen des als „Dornröschen der Mosel“ bekannten Ortes. Endpunkt dieser Etappe ist der Platz an der Mosel, genau gegenüber dem Fähranleger.