TwitterFacebookWordpress
German

Die Moselsteig-Arrangements

Hier finden Sie attraktive Reiseangebote für Etappenwanderungen – wahlweise mit Gepäcktransfer - oder mit fester Unterkunft.

Die Moselsteig-Arrangements

Hier finden Sie attraktive Reiseangebote für Etappenwanderungen – wahlweise mit Gepäcktransfer - oder mit fester Unterkunft.

Die Etappen

Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Moselsteig Etappe 11: Bernkastel-Kues – Ürzig

Länge: 17,5 km
Dauer: 5,5 Stunden
Schwierigkeit: mittel

Zu Weinbergen, Wäldern und seltenem Obst.

Entlang aussichtsreicher Hangkanten und durch ruhige Wälder führt diese Etappe, die mit abwechslungsreichen Einblicken von der malerischen Altstadt in Bernkastel-Kues bis in den idyllischen Weinort Ürzig führt. Unterwegs bieten sich Einkehrmöglichkeiten in Zeltingen-Rachtig und im ehemaligen Zisterzienserkloster Machern. Kurz vor Zeltingen-Rachtig  kann man außerdem den Sortengarten Zeltingen besuchen, in dem exotische und auch vergessene heimische Obst- und Gemüsesorten angebaut werden. Zahlreiche Abstecher durch schattige Waldpassagen und über Graswege entlang der Hangkante sorgen nicht nur für Abwechslung, sondern erlauben auch fantastische Ausblicke in das Moseltal.
Anfahrtbeschreibung
Startpunkt: Ortsteil Bernkastel: Marktplatz
Zielpunkt der Tour: Ürzig: Kreuzung Bergstraße/Römerstraße


Weitere Infos
Tourist-Information Ferienland Bernkastel-Kues

Gestade 6, 54470 Bernkastel-Kues; Telefon: 06531/500190

www.bernkastel.de

Wegbeschreibung

Der Marktplatz von Bernkastel ist gleich zum Start ein erstes Highlight dieser 11. Etappe: moseltypische Fachwerkbauten rund um den ganzen Platz! Auch der Zuweg vom Busbahnhof und vom Stadtteil Kues mündet am Marktplatz in den Hauptweg Richtung Ürzig. Durch die Fußgängerzone führt der Weg in Richtung Ortsrand. Kaum vorstellbar, dass sich durch diese engen Straßen früher einmal eine stark befahrene Bundesstraße zog. Nach ein paar Metern im Kallenfelstal stehen die Häuser dann einzelner und geben den Blick auf den weltberühmten Doktor-Weinberg frei. Nachdem Sie das letzte Haus hinter sich gelassen haben, führt der Weg weiter steil aufwärts – jetzt als Pfad durch den Wald. Der Abstand zum Bach und auch die Steilheit des Pfades wechseln, aber der Weg steigt weiter an. Sie passieren einen Holzsteg, dann verlässt der Moselsteig den Bachlauf und führt weiter steil aufwärts durch einen überwiegend von Eichen dominierten Wald. Nach einem kleinen Flachstück wird es zum Ende des Anstiegs noch mal richtig steil!

Am Waldrand ist dann aber die Hochfläche erreicht und nur wenige Schritte später auch der Aussichtspunkt Maria Zill an der Hangkante. Mit ca. 400 m ü. N. N. ist er einer der höchsten und umfassendsten Aussichtspunkte am Moselsteig. Bernkastel-Kues liegt ganz tief unten im Tal, die Kurkliniken auf dem Kueser Plateau sehen Sie von hier ebenfalls aus der Vogelperspektive. Schön ist auch der Ausblick moselabwärts: Graach, Wehlen und Zeltingen scheinen gar nicht weit entfernt. Der Fernblick reicht bis auf die Höhen der Eifel und durch einige Seitentäler bis in die Wittlicher Senke.

Entlang der Hangkante und der Wiese auf der Hochfläche erreichen Sie die Schutzhütte Maria Zill. Von hier führt der Moselsteig als Pfad weiter durch den niederen Eichenwald. Kurz wird der Pfad etwas breiter, bevor er über eine Rodungsfläche eine Senke durchquert und den Zufahrtsweg zur Graacher Schäferei erreicht. Über diesen Weg kommt man schnell an die ersten Häuser der kleinen Siedlung auf der Höhe. Hier zweigt ein Zuweg ab, der bis nach Graach und Wehlen führt. Der Weiterweg Richtung Zeltingen steigt nun durch den Wald steil an. Sobald er aber den Waldrand und damit die höchste Stelle erreicht hat, senkt sich der Moselsteig auch schon wieder. An einer von Wald umschlossenen Wiese bietet sich Ihnen erneut eine überraschende Fernsicht in Richtung Eifelhöhen. Der Weg bleibt im Wald und bis auf einen kurzen Zwischenanstieg geht es lange bergab. Waldrand und Hangkante sind bald danach erreicht und damit auch wieder Weinberge. Ein Zuweg von der Graacher Schäferei trifft auf den Moselsteig. Und nun folgt ein Abschnitt am Waldrand und den Weinbergen bzw. Weinbergsbrachen entlang – die naturnahen Wege und die wunderschöne Aussicht ins Moseltal verleihen ihm besondere Attraktivität. 

Nach einem Schlenker durch den Wald führt der Weg durch ein Wochenendhausgebiet. Der Moselsteig begleitet die Hangkante ein ganzes Stück weit, und zwischendurch gibt es die Möglichkeit, über den markierten Moselsteig-Zuweg nach Wehlen abzusteigen. Der Moselsteig selbst bleibt noch ein bisschen auf der Höhe und Sie erreichen einen Rastplatz an der Hangkante. Genießen Sie die Aussicht von hier, sie ist fantastisch! Der gesamte Abschnitt zwischen Bernkastel und Zeltingen liegt Ihnen zu Füßen.

Wenig später wird der Moselsteig wieder zu einem Pfad, der am Kreuz im Engelter die Hangkante und damit den Abschnitt mit den herrlichen Aussichten verlässt. Über einen steilen historischen Pfad gelangen Sie zum Zeltinger Sortengarten. Hier gibt es sowohl einheimische als auch exotische Pflanzen zu bestaunen! Vom Pavillon dort hat man einen schönen Blick auf das nächste Zwischenziel Zeltingen. Quer durch den Sortengarten und über einen Weinbergsweg erreichen Sie den Ortsrand, an dem später auch der Zuweg in den Ortsteil Rachtig abzweigt. Am Brückenkopf finden Sie den Weg zur nahe gelegenen Bushaltestelle.

Der Moselsteig führt weiter über die Brücke, begleitet kurz die Straße und erreicht das Kloster Machern. Hinter dem Kloster steigen Sie nun durch überwiegend brach liegende ehemalige Weinbergsflächen im Hang aufwärts. Auf halber Höhe angekommen, behält der Weg diese Höhe dann ein ganzes Stück bei, bevor es auf einem teilweise als Hohlweg verlaufenden Weg noch höher geht. Dann zweigt der Moselsteig vom Hohlweg ab und führt wieder hangparallel weiter. Bald durchqueren Sie die Baustelle des Hochmoselübergangs, und kurz unterhalb des eifelseitigen Brücken-Widerlagers unterquert der Moselsteig das gigantische Bauprojekt. Hinter der Baustelle erreicht der Weg dann den Waldrand. Werfen Sie jetzt noch einmal einen Blick zurück: Die Strecke, die Sie bisher gewandert sind, lässt sich von hier sehr gut überschauen!

Im Wald geht es weiter bis zu einem Wasserbehälter. Und von hier steil abwärts in eine Schlucht und über einen Steg und Treppenanlagen. Das letzte Stück bis Ürzig führt noch mal sehr steil durch einen Hohlweg bergauf. Nahe der letzten Serpentine der L 56 haben Sie dann das Etappenziel Ürzig erreicht. Ein steiler Zuweg mit einigen Treppenstufen führt von hier aus bis in den unteren Teil von Ürzig, wo Sie auch die Bushaltestelle am Moselufer finden.